Hochzeitskarte

Heute zeige ich Euch eine Karte, welche ich mit der Spiegeltechnik erstellt habe. Ein bisschen Übung braucht diese aber schon, also wie ich finde.

Nachdem ich in den letzten Monaten viele Weihnachts- und Geburtstagskarten gebastelt habe, ist es nun an der Zeit, rechtzeitig vor Beginn des Frühjahrs, eine Hochzeitskarte zu gestalten.

So, nun kurz zur verwendeten Technik. Ich habe den braunen Fuchs ganz normal mit dem schwarzen Memento-Stempelkissen aufs Papier gebracht. Anschließend habe ich den Stempel ebenfalls mit dem Memento-Stempelkissen auf eine stabile Plastik-„Folie“ gebracht. Also ein Stück Plastik, welches durchsichtig ist und sich nicht zusammenknüllen lässt. Dieses bestempelte Stück Plastik hab ich anschließend auf das Papier gedrückt. Allerdings wurde mir der Stempelabdruck nicht deutlich genug, deshalb hab ich die Linien noch mit einem Stabilo Marker nachgefahren. Nun nur noch trocknen lassen und, in diesem Fall, mit den Stampin‘ up Blends ausmalen bzw. entsprechend schattieren.

Ich finde die Farbkombination ganz schön, vor allem weil es eben nicht die typischen Hochzeitsfarben sind, aber eben zu den Füchsen ganz gut passt.

P.S.: Damit die schwarzen Linien nicht verwischen weiße ich Euch noch auf die entsprechenden Farben hin. Das heißt, wenn Ihr mit einem wasserlöslichen Stempelkissen arbeitet, solltet Ihr mit Alkoholmarkern arbeiten. Die Farben vermischen sich sonst und die Linie verschwimmt dementsprechend.

Advertisements